Besuchen Sie uns auf Facebook
„Das Leben besteht in der Bewegung."Aristoteles (384 - 322 v. Chr.)   

Manuelle Lymphtherapie

Physiotherapie Landau: Manuelle Lymphdrainage

Wohin die Lymphe fließen

Wussten Sie, dass der gesunde Mensch täglich etwa 20 Liter Flüssigkeit aus den arteriellen Blutgefäßen in den Zwischenzellraum abgibt? Etwa 16 bis 18 Liter davon nehmen die venösen Arterien wieder auf. Aus den restlichen zwei bis vier Litern bildet sich die so genannte Lymphe. Für die ist das Lymphgefäßsystem zuständig, das die Flüssigkeit in der Nähe des Herzens wieder an große Venen abgibt. Was für ein komplexer Kreislauf. Das Lymphsystem mit den Lymphgefäßen als Leitungsbahnen ist neben dem Blutkreislauf das wichtigste Transportsystem im menschlichen Körper. Es ist auf den Transport von Nähr- und Abfallstoffen spezialisiert und entsorgt in den Lymphknoten auch Krankheitserreger wie Bakterien.

Doch was passiert, wenn das Lymphsystem gestört ist? Wenn zum Beispiel eine Venenerkrankung vorliegt? Oder Lymphknoten in Folge einer Krebsbehandlung entfernt wurden? Dann muss das Lymphsystem richtig hart arbeiten. Und bei Überlastung bleibt die Flüssigkeit im Gewebe und es kommt zu Schwellungen.

So wirkt manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage verbessert einen gestörten Lymphabfluss, sorgt sogar manches Mal für die vollständige Entstauung. Das macht die Physiotherapeutin oder der Physiotherapeut mit einzelnen rhythmischen, ganz sanft ausgeführten Pump-, Kreis- und Druckbewegungen: Die Gewebeflüssigkeit wird in Bewegung gesetzt. Mit Hilfe von an- und abschwellendem Druck soll die Lymphe dann neue Abflusswege finden und zugleich die Motorik der Lymphgefäße angeregt werden. Kombiniert mit osteopathischen Techniken wird die manuelle Lymphdrainage in der Physiotherapie Landau auch zur Unterstützung der körpereigenen Immunabwehr angewandt.

Nachsorge: die Kompression nach der manuellen Lymphdrainage

In manchen Fällen bekommen Patienten der Physiotherapie Rico Ruckenbrod nach einer Lymphdrainage einen mehrschichtigen Kompressionsverband angelegt. Das unterstützt das Gewebe von außen mit Druck und ermöglicht so, dass die Flüssigkeit in die Lymphgefäße und Venen zurückfließt.

  1. Bei folgenden Krankheitsbildern ist manuelle Lymphdrainage angezeigt:

    • Ödeme nach Lymphknotenentfernung (Bestrahlung bei Krebs)
    • Ödeme nach Operationen oder Trauma
    • Lipödem
    • Ödem nach Thrombose
    • Ödem bei chronisch-venöser Insuffizienz